Eid al-Adha – in Gedenken an den wahren Glauben

Hinzugefügt am Aug 12, 2018

Der islamische Kalender beruht auf Beobachtungen des Mondes, und die Dauer der einzelnen Monate kann jährlich variieren. Aus diesem Grund kann sich das für Eid al-Adha vorhergesagte Datum zu Beginn des Monats Dhul Hijja ändern, d. h. ungefähr zehn Tage vor Beginn der Feierlichkeiten.

Bei al-Adha handelt es sich um ein islamisches Fest (Opferfest), bei dem Ibrahim (auch als Abraham bekannt) gedacht wird, der bereit war, seinen Sohn Allah (Gott) zu opfern. Muslime auf der ganzen Welt feiern dieses Ereignis.

Prophet Ibrahim, der im christlichen und jüdischen Glauben als Abraham bekannt ist, erhielt von Gott den Befehl, seien erwachsenen Sohn zu opfern. Er gehorchte und führte Ishmael (auch Ismail oder Ismael) zum Berg Moriah. Gerade, als er seinen Sohn opfern wollte, gebot ein Engel ihm Einhalt und übergab ihm einen Widder, der anstelle des Sohnes geopfert werden sollte.

An Eid al-Adha beten viele Muslime und besuchen die Predigt in der Moschee. Sie kleiden sich auch neu ein, besuchen Familienmitglieder und Freunde und opfern nach dem Brauch „Qurbani“ symbolisch ein Tier. Dieses steht für das Tier, das Ibrahim Allah anstelle seines Sohnes als Opfer darbot.

In muslimischen Ländern erwerben Familien ein Tier („Udhiya“) – in der Regel eine Ziege oder ein Schaf – als Opfergabe. In anderen Ländern kaufen mehrere Personen ein ganzes geschlachtetes Tier vom Fleischer oder vom Schlachthof und teilen es untereinander auf oder kaufen große Mengen Fleisch für ein ausgiebiges gemeinsames Mahl an Eid al-Adha. Darüber hinaus spenden die Menschen auch Geld, um ärmeren Menschen ihrer Gemeinschaft und auf der ganzen Welt zu ermöglichen, eine Mahlzeit mit Fleisch zu sich zu nehmen.

In der Zeit um Eid al-Adha begeben sich zahlreiche Muslime auf Pilgerreise nach Mekka und die nähere Umgebung in Saudi-Arabien.

Eid al-Adha ist in nahezu allen muslimischen Ländern ein Feiertag.