Eid Al Fitr: Die Belohnung für die guten Taten während des Ramadan

Hinzugefügt am Jun 17, 2018

Der Ramadan, der zu den fünf Säulen des Islam zählt, dauert abhängig davon, wann von den lokalen religiösen Obrigkeiten ein Neumond gesichtet wird, zwischen 29 und 30 Tage. Die Sichtung eines Neumonds bedeutet, dass Eid beginnen kann.

An Eid Al Fitr wird das Ende des Ramadan, des heiligen Monats des Islam, gefeiert, in dem die Muslime während des Tages fasten und u. a. auch auf sexuelle Aktivitäten verzichten.

An diesem Tag danken die Muslime Allah für die von ihm verliehene Stärke und Segnungen und hoffen darauf, dass Ramadan sie Allah nähergebracht hat. Dieses Fest wurde erstmals von Mohammed (ca. 624 n. Chr.) gefeiert.

Eid Al Fitr ist der erste Tag des islamischen Monats Shawwal. Zu diesem Anlass werden viele Bräuche begangen. Hierzu gehören zuerst spezielle Gebete, die allein für dieses Ereignis bestimmt und als „Salat al-Eid“ bekannt sind.

Während Eid Al Fitr wohnen Muslime Gemeinschaftsgebeten bei, lauschen einer Predigt („khutba“) und leisten „zakat al-fitr“ (Spenden in Form von Lebensmitteln).

Häufig versammeln sich Muslime in einer Moschee oder an der freien Luft, um am ersten Morgen dieses Feiertags gemeinsam zu beten, bevor sie zum Fastenbrechen, der ersten Mahlzeit bei Tageslicht seit einem Monat, mit ihrer Familie und Freunden zusammenkommen.

Muslime werden angewiesen, der Tradition des Propheten Mohammed zu folgen und vor den Eid-Gebeten zu baden, Parfüm aufzulegen und neue Kleidung zu tragen. Sie betrachten das gemeinsame Beten als Möglichkeit, Eid-Glückwünsche auszutauschen und sich mit Nachbarn, Familie und Freunden zu treffen.

Eid Al Fitr wird über zwei oder drei Tage gefeiert – in dieser Zeit werden Familienmitglieder und geliebte Menschen besucht. Seit nicht allzu langer Zeit wird Eid auch genutzt, um zu reisen und anderen Freizeitaktivitäten nachzugehen.

An diesem Feiertag, der als einer der wichtigsten des islamischen Glaubens gilt, rezitieren die Muslime in Parks, Gemeindehäusern oder in Moscheen besondere Gebete.