Hadsch – Tribut an Abraham und seine Hingabe an Gott

Hinzugefügt am Aug 19, 2018

Derzeit befinden sich mehr als 1,5 Millionen Mensch aus Dutzenden Ländern der Welt in Mekka (Saudi-Arabien). Diese islamische Pilgerreise ist auch als „Hadsch“ bekannt.

Sie werden womöglich überrascht sein, dass der Hadsch nur sehr wenig mit dem Propheten Mohammed zu tun hat. Vielmehr erinnert er an die Ereignisse im Leben des Propheten Ibrahim, den wir auch als Abraham kennen.

Der Hadsch (das arabische Wort für „Pilgerfahrt“) ist eine fünftägige religiöse Pilgerreise nach Mekka und die in der Nähe gelegenen religiösen Stätten in Saudi-Arabien, die alle Muslime, die körperlich sowie finanziell dazu in der Lage sind, mindestens einmal in ihrem Leben gemacht haben müssen.

Diese Pilgerreise stellt neben dem Glaubensbekenntnis an Gott und Mohammed, seinen Propheten, dem Gebet, der Almosensteuer und dem Fasten während des heiligen Monats Ramadan eine der fünf Säulen (bzw. Pflichten) des Islam dar.

Der Hadsch findet nur einmal im Jahr statt – im 12. Monat des islamischen Kalenders. Pilgerfahrten nach Mekka werden auch zu anderen Zeitpunkten begrüßt, zählen jedoch nicht als Hadsch, sondern werden als Umrah (oder Besuch) bezeichnet.

Während der fünf Tage des Hadsch führen die Pilger als Tribut an Gott verschiedene Rituale aus, die ihre Verbundenheit mit anderen Gläubigen symbolisieren. An den letzten drei Tagen des Hadsch feiern Pilger und Muslime auf der ganzen Welt Eid al-Adha, das Opferfest.

Der Hadsch ist sowohl aus religiöser als auch aus logistischer Sicht ein großes Ereignis, wenn man bedenkt, wie viele Menschen aus aller Herren Länder und jedes Alters an einem relativ kleinen Ort zusammenkommen.

Am Ende des Hadsch kehren die Pilger nach Hause zurück und erhalten als Person, die den Hadsch vollzogen haben, häufig den Ehrentitel „Hajji“.