Im Herzen des khedivialen Kairo

Hinzugefügt am Jan 11, 2018

Tourismus und Reisen nehmen einen wichtigen Stellenwert im Leben des Menschen ein. Man unterscheidet zwischen zwei wesentlichen Arten des Tourismus: Reisen zu Orten – dies ist die bekannteste, vielseitigste und am meisten verbreitete Art des Tourismus, und Reisen in vergangene Zeiten – dies ist wohl die interessanteste und aufregendste Art zu reisen. Sie haben jedoch Glück: Bei einem Besuch in Kairo wird Ihnen beides geboten.

Auf diese Weise konnte Kairo andere Metropolen der Welt bereits zu Zeiten des Khediven Ismail in den Schatten stellen, der das moderne Kairo und seinen atemberaubenden Palast im Ismailia-Distrikt geschaffen hat, das so zu einem der schönsten Teile Kairos wurde. Auf der anderen Seite des Ismailia Square erwarten Sie überall blühende Gärten, da vor dem Palast ausschließlich Grünanlagen angelegt wurden. Auf der Rückseite werden drei gerade verlaufende, weitläufige Straßen Ihre Aufmerksamkeit erregen: Tahrir Street: Diese Straße verläuft über den Bab-el-Louk Square bis zum Abdeen-Palast, der die Zitadelle als Mittelpunkt des königlichen Hofes Ägyptens ablöste. Anschließend kreuzt die Tahrir Street die Soliman Pasha Street, die nach dem französischen Oberst benannt wurde, der zum Islam konvertierte, seinen Namen von Seif in Soliman änderte, anschließend die Schwester von Mohamed Ali Pasha ehelichte und erster Leiter der Militärakademie Ägyptens werden sollte.
Der Soliman Pasha Square ist nun als Talaat Harb Square bekannt. Die Sonne geht hoheitsvoll über der Statue von Talaat Pasha Harb auf, der als Begründer der gegenwärtigen Wirtschaft Ägyptens in die Geschichte einging.
Wenn man den Platz überquert, findet man auf der anderen Seite eines der Gebäude von Behler, dessen europäischer Einfluss sich in zahlreichen Bauwerken in Ägypten widerspiegelt. Als er im Jahr 1906 nach Ägypten kam, ahnte er noch nicht, dass er einmal sein architektonisches Erbe in Ägypten hinterlassen würde, auf das die Ägypter heute noch stolz sind. Seine europäischen Einflüsse sind zu einem unnachahmlichen Teil der ägyptischen Architektur geworden.
Der Schweizer Charles Albert Behler wurde 1868 geboren. Er hinterließ seine europäischen Spuren in zahlreichen Städten rund um den Globus, so auch Kairo, Paris und Jerusalem. Behlers kreativer Stil ist an vielen Orten zu finden. Dies trifft vor allem auf Hotels innerhalb sowie außerhalb Kairos zu. 1906 plante er die Upper Egypt Hotels in Luxor und Assuan. Darüber hinaus erwarb er Anteile an einem alten Hotel in Kairo, das er anschließend umgehend erweiterte. Im Jahr 1925 war er für die größten Hotels in Kairo und Alexandria verantwortlich.
1907 plante Behler ein wunderschönes europäisches Viertel, das heute als Zamalek bekannt ist (vormals „Boulaq“). 1908 erwarb er ein weiteres Stück Land in Gezira, um dort weitere Häuser und Gebäude zu errichten, die Sie noch heute dort bewundern können. Ferner erbaute er für den Khediven Ismail den Gezira-Palast (der auch als „Zamalek-Palast“ bekannt ist).
In der Innenstadt erkennt man die europäischen Einflüsse Behlers in den Gebäuden, in denen heute Versicherungsgesellschaften ihren Sitz haben, der „Behler-Passage“, sowie in einigen der Gebäude am Talaat Harb Square. Die Behler-Passage ist eine Kopie der Rue de Rivoli in Paris, begeistert durch eine Vielfalt von Geschäften und Kunstgalerien und war zwischenzeitlich sogar eines der teuersten Geschäftsviertel der Stadt.
Behler ist es gelungen, die Straßen des Zentrums von Kairo zu planen und dabei die Harmonie zwischen den Straßen und den bestehenden Geschäften zu wahren. Daher waren die Bedingungen in den Pachtverträgen, auf deren Grundlage die Geschäfte vermietet wurden, äußerst strikt.

Als wir uns auf den Rückweg begeben, leuchtet die Sonne in unglaublichen Farben, während sie über dem Kopf der Statue von Talaat Pasha untergeht. Ein Tag geht zu Ende in Kairo – dieser Stadt, die niemals schläft.